International

Präsident Vučić: Es tobt ein Weltkrieg und die westliche Welt führt ihn gegen Russland

Der Krieg in der Ukraine ist kein lokaler Konflikt, sagt Serbiens Präsident Aleksandar Vučić. Es herrsche ein Weltkrieg – und in diesem Krieg kämpfe die westliche Welt gegen Russland.
Präsident Vučić: Es tobt ein Weltkrieg und die westliche Welt führt ihn gegen RusslandQuelle: Gettyimages.ru © Omer Messinger

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić hat den Konflikt in der Ukraine als einen Weltkrieg bezeichnet, in dem der Westen ukrainische Soldaten gegen Russland kämpfen lässt. Diese Feststellung machte er in einem Interview mit TV Pink. Vučić betonte:

"Wir müssen begreifen, dass es sich um einen Weltkrieg handelt und nicht um einen regionalen oder lokalen Krieg. Die gesamte westliche Welt führt mittels der Ukrainer Krieg gegen Russland, dies ist ein weltweiter Konflikt. Das Einzige, was fehlt, ist ein bedeutender Krisenherd in Asien."

Er wies zudem darauf hin, dass das Geschehen in der Ukraine auch den Balkan ernsthaft in Mitleidenschaft ziehe, versprach aber, alles zu tun, um den Frieden in der Region zu sichern.

Mehr zum Thema - Planung für Stellvertreterkrieg? Pentagon ließ HIMARS-Fahrzeuge bereits im Januar umrüsten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.